Welt Diabetes Tag und ein ganz besonderes Tattoo

Welt Diabetes Tag  - Blutzckermessung

Heute ist Weltdiabetestag. Weltweit erkranken immer mehr Menschen an der Krankheit Diabetes mellitus. Diabetes ist heutzutage eine Volkskrankheit geworden und führt immer mehr zur Herausforderung für die Gesundheit sowie die Gesundheitssysteme. Diese Krankheit stellt die Betroffenen oft vor schwerwiegende Probleme, mindert die Lebensqualität und führt oft oder bei unzureichender Behandlung zu schwerwiegenden Folgeschäden und Folgeerkrankungen. Deshalb ist es umso wichtiger für Diabetiker, ihren Blutzuckerspielgel regelmäßig im Auge zu behalten und starke Schwankungen zu vermeiden. Dazu dient ein Blutzuckermessgerät, dass die Betroffenen immer mit sich führen müssen. Der Blutzucker muss mehrmals täglich gemessen werden, indem man sich in die Fingerkuppe piekt und einen Bluttropfen auf einen Teststreifen tropft. mit Insulinspritzen oder einer Insulinpumpe wird der Blutzuckerwert dann angepasst. Die Forschung stellt uns hier immer häufiger und vor allem immer bessere Blutzuckermesssysteme zur Verfügung um den Erkrankten ein besseres Leben zu ermöglichen. So wurden in den letzten Jahren diverse neuartige Messgeräte, wie ein Sensor auf der Haut der selbstständig im Gewebe misst oder auch unter der Haut implantiert, auf den Markt gebracht.


Doch was hat diese Erkrankung mit Tattoos zu tun?

Aktuell wird an einem Blutzuckermess-Tatoo, einem sogenannten Biosensing- Tattoo, in den USA geforscht. Diese Methode zur Gewebezuckermessung nennt sich DermalAbyss und könnte den betroffenen Diabetikern vielleicht ein verbessertes Leben bieten. Der Patient sucht sich dazu das Tattoo selbst aus, es kann wie bei einem normalen Tattoo jedes Motiv frei gewählt werden. Ein schmerzhaftes Messen am Finger sowie ein Aufkleben von Sensoren auf der Haut könnte bald von gestern sein, stattdessen könnte ein schönes Tattoo am Körper, das gleichzeitig den Blutzucker kontrolliert, die Zukunft werden. Wir fänden das super und berichten hier gerne über diese tolle Erfindung…

Diese Tätowierung wird momentan an der Harvard Universität und am MIT „Massachusetts Institut of Technology“ erforscht. Dieses Forschungsprojekt könnte eine Alternative zur Blutzucker- und Gewebemessung werden. Eine spezielle Tintenfarbe soll den Gewebezucker in verschiedenen Farben widergeben. Diese Farbe wird unter die Haut tätowiert und soll den ph-Wert verfolgen und somit die Natrium und Glukosekonzentration im Körper demonstrieren. Ist der Blutzucker zu hoch, färbt sich das Tattoo blau/braun, ist die Natriumkonzentration im Körper zu hoch zeigt es sich grün unter dem UV-Licht und rosa bei sich veränderten ph-Werten. Was es allerdings nicht kann, es kann uns leider nicht den genauen Blutzuckerwert in Zahlen darstellen, wir können lediglich sehen, dass der Blutzucker zu hoch ist. Um dann aber richtig darauf reagieren zu können, ist immer der Wert maßgebend, dazu müsste dann immer noch die konventionelle Messung durchgeführt werden. Allerdings ist dies trotzdem eine Alternative um schnell mit dem bloßen Hinsehen zu erkennen, dass etwas nicht stimmt und ist zudem natürlich immer noch ein top Hingucker.

Bislang sind das alles aber nur erste Forschungsansätze, es kann noch lange dauern bis diese Erfindung tatsächlich auf dem Markt gebracht wird, das Biosenigung-Tattoo wurde bis jetzt nur auf Schweinehaut getestet. Forscher sind sich allerdings sicher, dass diese Tätowierung auch auf der menschlichen Haut funktionieren wird. Es sind allerdings noch einige Studien erforderlich, auch um allergische Reaktionen auf der Haut durch diese spezielle Tinte auszuschließen. Hier wird noch viel Zeit vergehen bis oder ob überhaupt dieses Tattoo für jedermann erhältlich ist. Auf jeden Fall finden wir es interessant, dass ein Tattoo nicht nur als Körperschmuck dient, sondern tatsächlich auch Menschenleben erleichtern könnte. Für Tattoo-Fans, wäre diese Methode natürlich ideal und eine sehr gelungene Methode zur Blutzuckermessung oder zumindest eine kleine oder auch große Unterstützung. Ein Tattoo hat man ein Leben lang, den Diabetes leider auch, da gibt es leider keine Heilungschancen.. zumindest noch nicht - daran wird auch schon lange bisher wohl vergeblich geforscht.
An diesem heutigen Weltdiabetestag wünschen wir allen Betroffenen viel Kraft und Mut im Umgang mit dieser Lebensaufgabe und freuen uns bald wieder Interessantes aus der Forschung zu hören.

Für Interessierte hier noch das Video von DermalAbyss: